Die Gemeinde

Die Gemeinde

 

Die “Türkische Islamische Gemeinde zu Niederkassel e.V.“ ist ein gemeinnütziger Verein und wurde im Jahre 1976 gegründet. 

Dieser Verein untersteht, wie ca. 900 weitere Vereine in Deutschland, dem Dachverband D.I.T.I.B (Diyanet İşleri Türk İslam Birliği), die “Türkisch- Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.“ in Köln.

DITIB ist heute die mitgliederstärkste Migrantenorganisation in der Bundesrepublik Deutschland und ist zu einem anerkannten Glied in der Kette der anderen Anstalten und Einrichtungen mit religiöser und sozialer Zielsetzung in der Bundesrepublik Deutschland, und so zu einer wichtigen Säule der Gesellschaft, geworden. Umfragen zufolge, vertritt die DITIB über 70% der in Deutschland lebenden Muslime.

Der Verein ist parteipolitisch neutral und dient in der Hauptsache kulturellen, wie geistigen und religiösen islamischen Zwecken und Zielen.

Unser Vereinsziel ist es, Muslimen einen Ort zur Ausübung ihres Glaubens zu geben und einen Beitrag zur Integration zu leisten. Zusätzlich ist die Einrichtung ein Ort der Begegnung; um Gedanken auszutauschen, sich zu unterhalten und als Treffpunkt für Jugendliche und ältere Mitbürger.

Stets haben wir als eine gemeinnützige Einrichtung einen offenen, kooperativen Umgang und Dialog mit allen Institutionen und Religionen.

Daneben bieten wir auch allen interessierten Bürgern, Einrichtungen und Vereinen öffentliche Besichtigungsprogramme an. 
Es wird in Dialog, Sprachförderung, Jugend- und Seniorenarbeit wie auch in der kulturellen und religiösen Richtung gearbeitet.
Die Gemeinde wird rein aus freiwilligen Mit­gliedsbeiträgen und Spenden finanziert.

Die Verwaltungstätigkeiten und die Aktivitäten erfolgen auf ehrenamtlicher Basis der Mitglieder.

Aufgrund der Zugehörigkeit zum Dachverband D.I.T.I.B. wird unserer Gemeinde für je einen Zeitrahmen von vier Jahren ein Theologe/Religionsbeauftragter (Imam/Hodscha) als Seelsorger und religiöser Ansprechpartner aus der Türkei entsandt.

Unsere Türen stehen jedem Menschen offen, ob Muslim oder nicht. Immer haben wir einen Tee oder Kaffee bereit für alle die uns besuchen.

 

Zahlen

Auf dem 3.250 m² großem Grundstück, stehen 1.888 m² Netto-Grundfläche zur Verfügung, davon sind 444 m² als Gebetsraum für Männer und Frauen.

Desweiteren gibt es Räume für die Jugendarbeit und für Frauengruppen, eine Bibliothek, einen PC-Raum, einen Konferenz- und Sportraum, mehrere Klassenräume, eine Teestube, einen überdachten Innenhof mit Springbrunnen, Wohnungen für den Religionsbeauftragten sowie den Hausmeister und vor der Moschee einen großen Parkplatz.

Die Baukosten belaufen sich auf ca. 2 Millionen Euro.

Derzeit zählen ca. 300 Personen zu unseren Mit­gliedern. Da in der Regel nur eine Person aus jeder Familie Mitglied wird, ist die tatsächliche Anzahl der Gemeindemitglieder wesentlich höher.


 

Historie

 

Der Verein wurde 1976, durch einen kleinen Kreis der in Niederkassel lebenden türkischen Bürger, damals als Türkisch Islamischer Kulturverein Rheidt e.V., gegründet.

 

Image removed.

Die Ziele des gegründeten Vereins sollten Aktivitäten im kulturellen, religiösen und interreligiösen Bereich sein.

Darüber hinaus sollte auch allen anderen Mitbürgern unsere Kultur und Reli­gion näher gebracht und somit das zukünftige Miteinander besser gestaltet werden.

Als erste Lokalität wurden die Räumlichkeiten, wo auch unter anderem ein Gebetsraum eingerichtet werden sollte, an der Bahnhofstrasse in Niederkassel-Rheidt, bezogen.

 

 

Im Jahre 1984 wurde, unter anderem auch mit Hilfe und Beistand unserer Mitglieder, der Dachverband D.I.T.I.B (Diyanet İşleri Türk İslam Birliği) “Türkisch- Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.“ in Köln,  nach bürgerlichem Recht für die Koordinierung der religiösen, sozialen und kulturellen Tätigkeiten der angeschlossenen Vereine als bundesweiter Dachverband, gegründet.

 

Gleich im Gründungsjahr hat man sich als Ortsgemeinde, die die gleichen Prinzipien und satzungsgemäßen Zwecke der DITIB verfolgen und diese als Dachverband anerkennen, den weiteren 230 Vereine angeschlossen, mittlerweile sind es etwa 900.

 

Mit der zunehmenden Mitgliederzahl im Laufe der Jahre wurde der Verein und damit auch die Nachfrage nach mehr interkulturellen und religiösen Angeboten immer größer.

 

hr

 

Anfang der ‘90er Jahre wurde klar, dass die primären Räumlichkeiten auf der Bahnhofstrasse dieser Nachfrage nicht gerecht werden konnten und so sah man sich gezwungen den Standort zu wechseln.

Lange wurde nach einem passenden Standort gesucht, man erkundigte sich nach Alternativen in Nähe des Stadtzentrums welcher durch den Kauf des ehemaligen Baugeländes auf der Premnitzer Strasse im Jahre 1992 schließlich auch gefunden wurde.

Bei dem Entwurf des neuen Baukomplexes wurde darauf Wert gelegt, im Rahmen der Möglichkeiten, sowohl im Außenbereich wie auch im Innenbereich charakteristische Grundzüge einer Moschee mit einzubinden.

hr

So wurden außen eine grosse und vier kleine Kuppel und eine 18 Meter hohe Minarette eingeplant.

 

Nach der Baugenehmigung durch die Stadtverwaltung legte man 1993 in einer feierlichen Zeremonie den Grundstein für die neue Moschee von Niederkassel und damit den Grundstein für die modernste Moschee mit Kulturzentrum nicht nur im Rhein Sieg Kreis, sondern in ganz NRW.

Mitte August 1996 wurde nach 4 Jahre Bauzeit die neue Niederkasseler Moschee eröffnet.

Aus finanziellen Gründen wurden diverse Bau- und Ausbauarbeiten bis Anfang 2000 verzögert.

 

Im Innenbereich der Gebetsräume, wie aber auch  in den Aufenthaltsräumen wurden orientalische Fliesen aus der Türkei sowie Innschriften aus dem Koran und Kalligrafen verarbeitet.

Zudem sollen die Kronleuchter und der besondere Gebetsteppich die Liebe am Detail einer Gebets- und Kulturstätte wiedergeben.

Der Name des Vereins wurde im Jahre  2002 in "Türkisch Islamische Gemeinde zu Niederkassel e.V." umgeschrieben.